Ergonomie am Arbeitsplatz

Teil 3 – „Es werde Licht“

<< zu Teil 2 - zu Teil 4 >>
<< zu Teil 1

Ein gutes Beleuchtungskonzept muß auf zwei Sehaufgaben eingehen: ein relativ hohes Beleuchtungsniveau ist zum Lesen von Vorlagen notwendig, ein möglichst dezentes für das Lesen der Bildschirminformationen, um den Kontrast zwischen Zeichen- und Bildschirmhintergrund nicht zu mindern.

Eine einheitliche Allgemeinbeleuchtung reicht in der Regel nicht aus. Die Grundlage für optimale Lichtqualität ist vielmehr ein ausgewogenes, regulierbares Verhältnis zwischen allgemeiner Grundbeleuchtung und individuell steuerbarer Arbeitsplatzbeleuchtung.

BEWÄHRT: ZWEIERLEI LICHT

Für die Grundbeleuchtung des Raumes sorgen Indirektleuchten, die die Decke anstrahlen. Das reflektierte, stark gestreute Licht erzeugt eine harmonische, natürliche Leuchtdichteverteilung im Raum. Die Leuchtdichte ist in Arbeitshöhe soweit reduziert, daß störende Direktblendung oder Lichtreflexe auf Bildschirmoberflächen ausgeschlossen sind. Indirekte Beleuchtung kann auch mit Hilfe eines Deckenfluters erzielt werden.
Die Arbeitsplatzleuchten (Direktbeleuchtung) bringen zusätzliches, gerichtetes Licht dorthin, wo es gebraucht wird: auf die Schreib- und Leseflächen. Falls direktes Licht von der Decke kommt, sollte es schräg seitlich von oben einfallen.

Vom verwendeten Leuchtentyp hängen Farbtemperatur und Lichtfarbe ab. Diese Werte sind entscheidend für die Empfindung des Lichts als angenehm, motivierend, beruhigend etc.

LICHT IN DER PRAXIS

Bei bestimmten Arbeiten wird ein starker Lichtstrahl auf kleinerer Fläche benötigt z. B. bei Arbeiten am Schreibtisch. Hier sind verstellbare Arbeitsplatzleuchten mit LED Leuchtmitteln zu empfehlen, deren Positionierung leicht zu variieren ist. So ist gewährleistet, dass die Lichteinstrahlung der Arbeitsaufgabe leicht angepasst werden kann, ohne das Licht permanent an- und ausschalten zu müssen.

Um eine optimale Beleuchtung zu erzielen, sollte die Grundbeleuchtung des Raumes nicht zu dunkel und indirektes Licht eingeschaltet sein. Damit erzielen Sie einen gleichmäßigen Übergang von wenig zu stark beleuchteten Stellen. So wird das räumliche Sehen optimiert und Sie verhindern unvorteilhafte Bildung von Schlagschatten. Optimale Raumbeleuchtung ist durch indirekt positionierte sogenannte Tageslichtleuchten gewährleistet.

UNSERE LICHTEXPERTEN

In Zusammenarbeit mit der renommierten Leuchtenmanufaktur GIO entwickeln wir Beleuchtungskonzepte, die gleichzeitig wirtschaftlich, ergonomisch und ästhetisch funktionieren.

Von Arbeitsplatzbeleuchtung bis hin zu repräsentativen Design-Einzelstücken liefert GIO ein breites Spektrum klassischer und moderner Leuchten. Dabei setzt der Hersteller verstärkt auf den Einsatz effizienter LED-Technologie.

Einen Überblick des Programms von GIO erhalten Sie unter http://gio.eu.com/de/

Sollten Sie eine persönliche Beratung zum Thema Lichtkonzeption für Ihr Unternehmen wünschen, zögern Sie nicht, unser Team kontaktieren. Sprechen Sie uns gerne an!

Im folgenden Teil kümmern wir uns um das Thema Lärm und Lärmvermeidung.

<< zu Teil 2 - zu Teil 4 >>
<< zu Teil 1